Helmut Dirnaichner

Biografie

  • 1942 in Kolbermoor geboren
  • 1970 -76 Studium an der Akademie der bildenden Künste in München bei Günter Fruhtrunk
  • 1978 DAAD-Stipendium in Mailand
  • 1985 Werkstipendium des Kunstfonds Bonn; Studienreise nach Mexiko
  • 1990 Förderpreis für bildende Kunst der Stadt München
  • 1999 Workshop im Lower East Print-Shop, New York, zusammen mit dem Goethe Institut
  • 2000-2002 Reisen nach Ägypten, Workshop im Goethe-Institut, Alexandria
  • 2005 Seminar an der Accademia di Belle Arti, Lecce
  • Bayerische Staatsoper/Festspiel
  • 2010 Szenenbild zur Oper “Voce che vola nel vento”, Casa del Mantegna, Mantua; Musik:Biagio Putignano; Text Paolo Truzzi
  • lebt und arbeitet in Apulien, Mailand und München
  • Ausstellungen (Auswahl)

    1988 Studio d'arte contemporanea UXA, Novara, 'Lapislazzuli, palude, terra'
    Galerie Horst Dietrich, Berlin, ‚Die Gesichter der Erde’
    1989 Kunsthalle zu Kiel, Kiel, ‚Oltremare’
    1993 Kunstverein Schwerte, Schwerte, ‚Das blaue Schwarz’
    1994 Städt. Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, ‚Correspondenza’
    1997 Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, ‚trasparente - Steine Lichtfelder Räume’
    Heidelberger Kunstverein, Heidelberg, ‚Stein- und Erdfelder’
    1998 Staatliche Kunstsammlungen, Gemäldegalerie Neue Meister, Dresden ‚Vom Material zur Materie’, Lapislazuli - Erde - Selce’
    Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl, ‚Erdsäulen’
    1999 Galerie Horst Dietrich, Berlin
    Goethe House, New York ‘Künstlerbücher’
    2001 Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus, ‚Erinnerung Erde’
    2002 Pfalzgalerie Kaiserslautern, Städt. Galerie Lüdenscheid
    2003 Bayerische Staatsbibliothek, München, ‚Terra Mundi’‚ Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bonn, ‚Erde,Wasser,Sumpf ’, Galerie Horst Dietrich, Berlin
    2004 „Oltremare“, Stiftskirche Kaiserslautern
    „Die Farben der Erde und des Himmels“, Katholische Akademie München
    2005 „oltre mare“, Installation und Skulptur, Musik Christian Mings, Bayerische Staatsoper,
    „Das Blau von Schwaz“, Rabalderhaus Schwaz
    2006 Espace Fanal, Basel
    2007„Die Leichtigkeit der Steine“, Neue Galerie
    Dachau; Galerie Horst Dietrich, Berlin
    2009 Art Karlsruhe, one person show, Galerie Horst Dietrich

  • Bibliographie (Auswahl)

    BIBLIOGRAPHIE (Auswahl)
    1984 „Helmut Dirnaichner, Papier, Erde, Asche, Kalk, Palude, Wein und Meer“, Städtische Galerie Lüdenscheid
    1986 „Helmut Dirnaichner, Atla“, Verlag Bernhard Wittenbrink, München
    1989 "Helmut Dirnaichner, Oltremare", hg von Jens Christian Jensen, Kunsthalle Kiel
    1990 „Helmut Dirnaichner, Förderpreise 1990, Kulturreferat der Landeshauptstadt München
    1993 „Helmut Dirnaichner, Das Leichte und das Schwere“, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg
    1994 „Helmut Dirnaichner, Correspondenza“, Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach
    1997 „Helmut Dirnaichner, trasparente, Steine, Lichtfelder, Räume“, Verlag für moderne Kunst Nürnberg
    2000 „Helmut Dirnaichner, Erinnerung Erde“, hg. von Perdita von Kraft, Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus
    2001 „Helmut Dirnaichner, ante mares et terras - Künstlerbücher 1979-2001“, Institut für moderne Kunst Nürnberg
    2007 „Helmut Dirnaichner, Die Leichtigkeit der Steine“, Zweckverband Dachauer Galerien und Museen
    2009 „Helmut Dirnaichner, e le terre del Salento“, Lecce